Freitag, 10. November 2017

Utensilos

Ich wollte euch nicht immer die gleichen Bilder zeigen, da ich ja nun mal immer mit der gleichen Wolle und gleichen Farben die Frühchensachen stricke. 
Nun habe ich mal was Neues versucht. Ein paar Utensilos. Mal sehen, für was sie Verwendung finden.



Dann gibt es noch eine etwas weniger erfreute Nachricht. Der Kreativladen in unserer Stadt schließt, heute ist der letzte Tag des Ausverkaufs. Schade, dass wieder ein Geschäft schließen muss.

Bleibt gesund ... liebe Grüße, Heike

Freitag, 22. September 2017

Freundin gesucht ...

Diese Seite, bzw. dieses Forum habe ich gefunden über Herrn Google. Ich weiß gar nicht, was ich eigentlich gesucht hatte, aber so ist das meistens, da sucht man was und wird von irgendwas abgelenkt, was das Interesse erweckt und schon ist es passiert ... verlaufen in der Weite des WWW.
Das Forum erschien mir sehr interessant und ich habe mich dort angemeldet. Da sind nur Frauen, Männer haben da keine Chance, denn es ist keine Singelbörse. 
Ich habe mir Gedanken gemacht, was (m)eine (gute) Freundin ausmacht. 
- Ehrlichkeit
- dass man miteinander lacht und sich nicht über den anderen lustig macht
- dass man die Freundschaft pflegt, also auch mal nur so anruft, ohne einen Grund
- dass man voneinander was lernen kann, ohne Kritik an dem anderen zu üben
- dass man dem anderen einfach mal nur zuhört
- dass man auch mal zusammen weinen kann, wenn es einer von beiden nicht gut geht 

So stelle ich mir eine Freundin vor. 
Ich habe eine Freundin, Gudrun, wir hatten uns vor ca. 8 Jahren im Fitnessstudio kennen gelernt. Wir waren dort drei Mal in der Woche zum Sport und hatten gemeinsam unseren Pfunden den Kampf angesagt. Wir treffen uns regelmäßig, wenn auch manchmal Wochen dazwischen liegen, dann unterhalten wir uns über unsere Männer und so, aber irgendwas fehlt. 
Dann hatte ich gedacht, dass ich in meiner "Kollegin" eine Freundin gefunden hatte, aber leider entpuppte die sich als falsche Schlange. 
Es ist nicht so einfach neue Freundschaften zu schließen. Vielleicht liegt es auch an mir, weil ich ja so eine "komische Person" bin, wie mir immer noch die Worte im Ohr liegen.
Ich denke aber schon, dass ich eine Menge zu bieten habe, wenn man mich so nimmt, wie ich bin.

Liebe Nima, vielen Dank für deine lieben Worte unter meinem letzten Post.

Seid lieb gegrüßt und ruft eure Freundin mal wieder an!
Eure Heike



Mittwoch, 20. September 2017

Lange ist es her

Schon über zwei Monate ist es her, dass ich was geschrieben hatte. Eine lange Zeit ... 
Ich habe keine richtige Lust auf Blog schreiben, sitze aber jeden Abend mit meinem Tablet auf der Couch und verfolge, was bei euch so los ist, auch wenn ich keinen Kommentar da lasse, weiß ich, was für tolle Sachen ihr gerade werkelt oder auf welchen Messen ihr euch rumtreibt.
In den letzten zwei Monaten ist so einiges geschehen. Meine neue Kollegin, die über ein Jahr meine Freundschaft genossen hatte, war auf einmal der Meinung, ich wäre eine komische Person. Wir hatten uns gezofft (wegen der Arbeit) und nun gehen wir uns aus dem Weg. Das klappt aber nur, da ich ja weiterhin von zu Hause aus arbeite für das gleiche Steuerbüro, wo sie angestellt ist.
"Du bist eh eine komische Person" ... darüber komme ich einfach nicht weg. Wieso hat sie 15 Monate gebraucht, um das herauszufinden. Sie wollte mich ständig besuchen und fand es auch immer ganz toll bei mir. Ständig hat sie sich ausgekotzt über ihren Chef und was ihr alles nicht passt. Meine Socken waren auch gut genug für sie und dann bin ich auf einmal komisch. Ich würde das Kapitel gerne abhaken, aber das geht leider nicht so einfach, weil ich eben, wie gesagt, für ihren Chef arbeite.

Meine Enkeltochter, Melissa,  geht seit drei Wochen zur Schule. Sie hat es nicht ganz leicht, da sie die Schule noch nicht ernst genug nimmt. Ich hoffe, das gibt sich bald, denn das tut mir richtig Leid, dass sie immer der Übeltäter ist, der den Unterricht stört.

Wir waren im August in Koserow auf der Insel Usedom im Urlaub. Die Unterkunft war nicht so toll, denn die Reinigungsfirma hatte ganz schön geschlampt. Nachdem wir den Eigentümer angerufen hatten, musste die Firma noch mal kommen. Es geht einfach nicht, dass das Haus voller Spinnen und Spinnengewebe ist und auf dem Badfußboden lauter weise Hundehaare liegen, die man auf den schwarzen Fliesen gut sehen konnte. Im oberen Bad war der Abfluss der Dusche total verstopft, da lief kein Tropfen Wasser ab.
Das einzige Gute, der Strand war nicht weit weg, wir konnten gut zu Fuß zum Strand gehen und ein Karls Erlebnishof war im Ort. 

Gestrickt habe ich auch ein bisschen, aber eben wie immer, kleine Schlüsselanhänger und kleine Sachen für die Frühchen.
Ich wünsche euch alles Liebe ... bis irgendwann einmal ... Eure Heike

Montag, 10. Juli 2017

Ein Neuer ...

Ich habe einen Neuen ... nicht was ihr vielleicht jetzt denkt, nein, einen neuen Koffer. Mein Kleiner war leider kaputt gegangen, besser gesagt, die Räder waren so abgefahren, dass ich ihn austauschen musste. In dem Taschengeschäft, wo ich ihn damals gekauft hatte, hat man versucht, ein Paar Ersatzräder zu bekommen, aber leider wurden genau diese nicht mehr hergestellt. Mir blieb deshalb nichts anderes übrig, als mir einen Neuen zu kaufen. Der ist ein bisschen größer und wenn der voller Akten ist, auch ganz schön schwer, denn auch wenn er Räder hat, muss ich ihn doch in die Wohnung hochtragen. Ich konnte ihn schon ausprobieren, er macht seine Arbeit gut.


Dann habe ich auch wieder ein bisschen gestrickt und gehäkelt. Zuerst die Schmetterlinge, die habe ich als Erinnerungsstücke gehäkelt für die Eltern der Sternenkinder. Ein Schmetterling bleibt immer beim Kind und eins bekommen die Eltern.




Eine Einschlagdecke ist auch fertig geworden.


Und wie immer ein paar Frühchensets.



Damit ihr mal sehen könnt, wie groß bzw. wie klein die Sachen sind habe ich mal ein paar Vergleichsfotos gemacht.



Und zu letzt noch was für Sabine für die Tierschutzbox, Mojos und Fäustlinge.


Ich lasse euch ein paar liebe Grüße da und wünsche euch eine schöne Zeit. 
Bis zum nächsten Mal, eure Heike


Dienstag, 23. Mai 2017

Wolle ...

kann man nie genug haben. Eine liebe Wollfärberin hat ihre Werkstatt aufgegeben und da habe ich noch mal zugeschlagen.
Ein bisschen Sockenwolle, Merino Extrafine, Lacegarn und Kleinigkeiten. was ich davon stricken möchte, weiß ich noch nicht genau, aber ich werde euch auf dem Laufenden halten.


Ein Paar Socken in Größe 41 sind schon entstanden.


Liebe Grüße, Heike

Dienstag, 2. Mai 2017

Vereinswochenende

Letztes Wochenende war die Gruppenreise von "Herzenssache Nähen für Sternchen und Frühchen e.V." und ich war als Tagesgast dabei. Von überall her sind die Mitglieder und Gäste angereist, um für 24 Stunden die Nähmaschinen rattern und die Nadeln klappern zu lassen. Von Samstag 9 Uhr bis Sonntag 9 Uhr wurde ohne Pause genäht. Es wurden insgesamt über 680 Teile genäht, gestrickt und gehäkelt ... es war ein tolles Erlebnis. Hier ein paar Bilder.





Auf dem letzten Bild seht ihr, was ich an diesem Wochenende übergeben konnte.

Habt eine schöne Zeit ... liebe Grüße, Heike


Mittwoch, 29. März 2017

Meine Socken

... sind nun auch fertig und für die Kleinen habe ich auch wieder was geschafft.




Habt eine schöne Zeit und seid lieb gegrüßt, eure Heike





Mittwoch, 8. März 2017

Geschafft

Die neue Wohnung meiner Tochter ist fertig und der Umzug ist mittlerweile auch geschafft. Das war ein ganzes Stück Arbeit, aber da erzähle ich euch ja nichts Neues.
Meine Aufgabe in dieser Zeit war, meine Enkeltochter zu hüten, was mir auch ganz gut gelungen war. Wir haben gebastelt und gemalt und Filme geguckt, manche auch mehrmals, so wie die Filme von der kleinen Fee Tinkerbell. Unter uns, die mag ich auch öfter sehen, das macht gar nichts. Gestern sagte sie zu mir "Omi, du bist die beste Omi der Welt, du darfst nie weggehen" ...
Mein erstes Paket für die Frühchen ist fertig.

 
So konnte ich für mich ein Paar Socken anschlagen. Es sind Sneaker und das Muster ist von Micha Klein. Sockenwolle mit Baumwolle von Wolleverliebt.

Letzten Sonntag war bei uns der erste Flohmarkt in diesem Jahr. Wir hatten ja schon Entzugserscheinungen, da über die Wintermonate kein Flohmarkt ist. Meine Ausbeute waren zwei Tassen mit Rosenmotiv. Leider stehen sie in der Spülmaschine und ein schmutziges Foto - was für ein Wortspiel - wollte ich euch nicht zeigen. Ich zeige sie euch später.


So viel für heute ... machts gut und seid lieb gegrüßt.
Eure Heike




Sonntag, 29. Januar 2017

Was letzte Woche geschah

Na ja, eigentlich nicht viel. Ich war am Montag zum Probetraining mit Galileo. Galileo ist eine Vibrationsplatte. Da muss man sich drauf stellen und verschiedene Übungen machen. Dadurch wird die Dehnfähigkeit, Flexibilität und Körperhaltung verbessert und Rückenproblemen vorgebeugt. 
Da ich ja nur im sitzen arbeite, ist das eine gute Sache. Ich gehe nun erst mal vier Wochen, zwei Mal pro Woche, zum Training. 
Mein Mann war zwei Tage und auch zwei Nächte nicht zu Hause, das war nicht so schön, denn ich habe da immer keine Ruhe und kann auch nicht schlafen.
Gestrickt habe ich auch ein bisschen. Sabine hatte mir einen Karton mit kleinen Wollknäulen geschickt von denen ich für die Tierschutzbox kleine Schlüsselanhänger stricken möchte. Ich habe auch schon angefangen.
Am Mittwoch war meine liebe Kollegin bei mir und wir hatten einen sehr schönen Nachmittag.
Heute ist super schönes Wetter ... vielleicht treffen wir uns ja alle auf einen Spaziergang. *zwinker*
     Ich wünsche euch einen schönen Sonntag, liebe Grüße, eure Heike

Samstag, 21. Januar 2017

Meine Woche war gut

Wie die Überschrift schon sagt, meine Woche war gut. Ich hatte wieder einen Termin bei Marlies und sie gab es mir sogar schriftlich, damit ich es in in mein Tagebuch legen kann, dass mein Emotionalkörper jetzt zu 96% geheilt ist. Meine Seelenanteile habe ich zu 89% wieder in meinem Sein integriert. Ich fühle mich gut!
Ich ziehe ja eigentlich am liebsten nur Hosen an und dann auch am liebsten Jeans, aber meine Kollegin hatte mich vor Weihnachten überredet, zur Weihnachtfeier ein Kleid anzuziehen. Dafür musste ich mir erst einmal ein Kleid kaufen und auch ein paar Thermoleggings und ein Paar Stiefel. Das Outfit hatte ich am Dienstag zum Termin bei Marlies an und sie fand, ich sollte öfter mal die ollen Jeans im Schrank lassen. 
Am Mittwoch rief mich mein Auftraggeber an und sagte, mein Fach läuft über. Also hatte ich  mich am Donnerstag auf den Weg gemacht und mir die ersten Unterlagen der Quartalsabrechnungen abgeholt. Ich hatte ganz schön zu schleppen, zum Glück habe ich so einen kleinen Bürokoffer auf Rollen, denn Papier hat schon etwas an Gewicht.
Ein bisschen gestrickt hatte ich auch, kleine Schlüsselanhängerchen für die Tierschutzbox für Sabine.

Und dann sind wir gerade dabei, für unsere Tochter eine neue Wohnung zu renovieren, da gibt es allerhand zu tun. Meine Aufgabe war am Freitag, Tiefengrund auf die Betonwände aufzubringen. Natürlich wollte meine Melly helfen. Da sie aber nicht passend angezogen war, hatte ich einen gelben Sack präpariert, damit sie sich nicht ihre Sachen bekleckert.


                                          Bis bald, alles Liebe, eure Heike


Freitag, 6. Januar 2017

Neuanfänge

Jedes Jahr ist ein Neuanfang ... ich habe mir für dieses Jahr mal ein bisschen was vorgenommen.
Gerne möchte ich mal wieder eine Geschichte schreiben und auch mehr lesen. Da ich von zu Hause arbeite und dadurch nicht so oft vor die Tür komme, möchte ich wenigstens drei Mal in der Woche eine halbe Stunde spazieren gehen. Natürlich werde ich auch wieder viele kleine Sachen stricken für die Frühchen und auch Sabine im Harz werde ich unterstützen bei den Basaren für das Tierheim, aber das sind Dinge, die ich mir nicht vorzunehmen brauche, denn die mache ich ganz automatisch.

Gestrickt habe ich bis heute noch nichts, denn ich habe gelesen. Das Buch "Als unsere Herzen fliegen lernten" bekam ich von meiner Kollegin zu Weihnachten.
 

Der Klappentext: Er versprach, sie ewig zu lieben. Doch selbst die Ewigkeit kennt manchmal ein Ende ...

1943, London: In der Ruine einer zerbombten Kirche trifft der amerikanische Pilot Dan Rosinski die junge Engländerin Stella Thorne. Es ist der Beginn einer unaufhaltbaren, aber unmöglichen Liebe, denn Stella ist verheiratet, und Dans Chancen, den Krieg zu überleben, sind mehr als gering. In einer Zeit, in der alles ungewiss ist, schreiben sie sich Briefe, um an dem festzuhalten, woran sie glauben: ihre Liebe. Viele Jahrzehnte später rettet sich eine junge Frau in ein leerstehendes Haus in einem Londoner Vorort. Da erreicht sie ein Brief, der sie in die Geschichte einer Liebe hineinzieht, die ein halbes Jahrhundert überlebt hat.


Wer ein bisschen emotional veranlagt ist, sollte unbedingt ein Taschentuch zur Hand haben.

Ich wünsche euch ein schönes Wochenende! - Eure Heike