Samstag, 29. Dezember 2012

Frauen!

Das folgende habe ich heute im Netz gefunden, genauer gesagt bei Revelry. Das musste ich euch einfach zeigen.



Frauen!!!
Mit 3 Jahren: schaut sie sich im Spiegel an und sieht eine Königin
Mit 8 Jahren: sie schaut sich an und sieht das Aschenputtel.
Mit 15 Jahren: sie schaut sich an und kann so „unmöglich“ zur Schule gehen
Mit 20 Jahren: sie schaut sich an und sieht sich „zu dick, zu dünn, zu klein, zu groß, die Haare liegen nicht“, aber sie geht trotzdem aus.
Mit 30 Jahren: sie schaut sich an und sieht sich „zu dick, zu dünn, zu klein, zu groß, die Haare liegen nicht“, aber sie hat keine Zeit sich darum zu kümmern und geht trotzdem aus.
Mit 40 Jahren: sie schaut sich an und sieht sich „zu dick, zu dünn, zu klein, zu groß, die Haare liegen nicht“, aber sie sagt, sie sei zumindest sauber und geht trotzdem aus.
Mit 50 Jahren: sie schaut sich an und findet „ich bin ich“ und geht überall hin, wo sie hingehen will.
Mit 60 Jahren: sie schaut sich an und erinnert sich an alle Menschen, die sich nicht mehr im Spiegel betrachten können, sie geht in die Welt hinaus und erobert sie.
Mit 70 Jahren: sie schaut sich an und sieht Weisheit, Lachen und Fähigkeit, sie geht aus und genießt das Leben.
Mit 80 Jahren: sie kümmert sich nicht mehr darum in den Spiegel zu schauen. Sie setzt einfach einen lila Hut auf und geht aus, um sich in der Welt zu vergnügen.

Ich wünsche euch ein schönes Wochenende!
Liebe Grüße Heike
 

Donnerstag, 27. Dezember 2012

Ein Paar Socken

Als ich kurz vor Heilig Abend noch die letzten Weihnachtseinkäufe erledigt hatte, hatte ich Wolle gekauft für Socken für mich. Und sie sind schon fertig.
Gestrickt habe ich das Flechtmuster. Was soll ich euch sagen, sie passen sogar!!
Und noch zwei Frühchensets sind auch über die "Faulenzer Tage" fertig geworden.
Eine schöne restliche Woche wünscht euch Heike


Sonntag, 23. Dezember 2012

Weihnacht

Nun ist es wieder so weit. Das Weihnachtsfest steht vor der Tür und das Jahr geht zu ende.
Ich möchte euch allen für die vielen lieben Kommentare danken und auch den stillen Lesern für ihr Interesse an meinem Blog. Ganz besonders möchte ich auch Danke sagen für die Unterstützung für meine Basare und für die Kinder der Kindernachsorgeklinik.
Ich wünsche euch allen ein schönes Weihnachtsfest und alles Gute für das neue Jahr!

Herzlichst eure Heike


Samstag, 22. Dezember 2012

Geschenke

Ja, bei mir gab es schon Geschenke.
Von Ute, einer Strickerin aus unserer Gruppe, die sich Montags immer trifft und mir der ich mich auch noch abundzu zwischendurch treffe, habe ich eine wunderschöne gehäkelte Deckche bekommen.
Vom Marion, auch aus unserer Strickergruppe, habe ich ein genähtes Utensilo für meine Wolle bekommen.

Als ich mit meiner Freundin Gabi zum Frühstück war am Donnerstag, bekam ich einen Schwan.
Und könnt ihr euch noch an die Handschuhe für den Jungen erinnern, wo ich für den Daumen ein Loch lassen musste, damit der Junge am Daumen lutschen konnte. Von der Omi, die ich immer beim Fitness treffe, erhielt ich ein leckeres Müsli und einen Fitnesstee.
Und zwei Weihnachtskarten waren auch noch in der Post aus der Gruppe "Geschenke mit Herz" bei Ravelry.
Herzlichst eure Heike


Freitag, 21. Dezember 2012

Hohoho ...

Habt ihr Lust auf eine Weihnachtsgeschichte? Ja? Na dann holt euch einen Kaffee oder einen leckeren Kakao und macht es euch bequem.



Weihnachtsmann gesucht



Heute fiel es dem Weihnachtsmann besonders schwer, aufzustehen. Sein Rheuma plagte ihn und er hatte schlecht geschlafen. Seit einigen Tagen ging ihm eine Frage nicht aus dem Kopf. „Bin ich zu alt für diesen Job? Ist es an der Zeit, mich nach einem Nachfolger umzusehen?“ Auch seine Frau merkte, dass er mit seinen Gedanken oft abwesend war, denn meist musste sie ihn mehrmals ansprechen, bevor er reagierte und sie eine Antwort bekam.

Nachdem er sich gewaschen hatte und dabei war, seinen Bart zu kämmen, der ihm bis auf den Bauch reichte, fasste er einen Entschluss. Er zog sich an, schlüpfte in seine rotweißkarierten Pantoffeln, nahm den Mantel über den Arm und ging hinunter in die Küche. Frau Weihnachtsmann wartete bereits mit dem Frühstück auf ihn.

„Guten Morgen meine Liebe!“, sagte er mit betrübter Stimme.

Seine Frau kannte ihn natürlich sehr gut, nach so vielen Jahren, und so merkte sie auch sofort, wann ihn etwas bedrückte.

„Mein Lieber, setz dich doch erst mal, trinke einen Kaffee und erzähle mir, was dich seit Tagen beschäftig“ munterte sie ihn freundlich auf.

„Dir kann ich nichts vormachen.“

Der Weihnachtsmann setzte seine Tasse an den Mund und nahm einen großen Schluck. Nachdem er sie wieder abgestellt hatte, begann er sein Herz auszuschütten.

„Liebes, mir fällt es zunehmend schwerer, meine Arbeit zu erledigen, darum habe ich beschlossen, dass es Zeit wird, einen Nachfolger zu bestimmen. Dieser Entschluss ist mir nicht leicht gefallen. Bis zum nächsten Weihnachtsfest sind es noch zehn Monate, da sollte es mir doch gelingen, einen neuen Weihnachtsmann zu finden und diesen einzuarbeiten.“

Frau Weihnachtsmann hatte sich schon so etwas gedacht. Bereits seit einer Weile beobachtete sie, wie langsam seine Schritte geworden waren, wenn er das Haus verließ.

„Weißt du, mein Lieber, das ist eine gute Entscheidung.  Viele, viele Jahre warst du um die Welt gefahren mit deinem Schlitten. Warst immer pünktlich und hast Groß und Klein Freude gebracht. Die Zeit dazwischen warst du unermüdlich mit den Vorbereitungen für das nächste Weihnachtsfest beschäftigt, von morgens bis abends. Du hast dir deinen Ruhestand wahrlich verdient.“

Da nahm der Weihnachtsmann die Hand seiner Frau und drückte diese mit den Worten: „Du hast Recht.“ Seine Stimme klang traurig und in seinen Augen glänzten Tränen.

„Wie soll ich aber einen Nachfolger finden? Er muss ehrlich sein und zuverlässig und seine Arbeit lieben. Hier bei uns im Weihnachtsdorf kenne ich alle jungen Männer, da käme niemand infrage“, seufzte der Weihnachtsmann.

Als er nach dem Frühstück die Tageszeitung las, kam ihm eine Idee. Sogleich machte er sich auf  in sein Büro und setzte sich an den Computer. Einer der Fortschritte, der ihm bei seiner Arbeit sehr geholfen hatte.

Schnell waren verschiedene Zeitungen gefunden und er verfasste folgende Mail für ein Stellenangebot: „Nachfolger für den Weihnachtsmann gesucht. Sie sollten nicht jünger als 35 Jahre, männlich und mindestens 1,70 m sein. Bitte geben Sie an, warum Sie Weihnachtsmann werden wollen. Schicken Sie Ihre Bewerbung an: Der Weihnachtsmann, Weihnachtsdorf, Nordpol.“

Es waren zehn Tage vergangen, als die ersten Unterlagen eintrafen. Anfangs zögerte er noch, sie zu öffnen, doch dann erinnerte ihn gerade in diesem Moment ein Zwicken im Rücken daran, dass es sein musste. Also öffnete er einen Umschlag nach dem anderen und las die Bewerbungen sorgfältig.

Sechs von ihnen ließen den Weihnachtsmann wütend schnauben. „Was denken die Leute sich eigentlich? Glauben die wirklich, dass ich nur einen Tag im Jahr arbeite. So eine Arbeit würde ihnen gefallen, haben sie geschrieben“, schimpfte er vor sich hin. Die anderen waren es wert, sich genauer anzusehen. Zwei Bewerber waren mit 22 Jahren eindeutig zu jung. Der Dritte war mit über 40 leider schon zu alt und der Letzte hatte eine Tierhaarallergie. Wie sollte der sich denn um die Rentiere kümmern. Also kamen auch diese nicht in Frage.

Als der Weihnachtsmann am Abend nach Hause kam, erzählte er seiner Frau von dem Reinfall mit der Stellenanzeige.

„Ach mein Lieber, warte doch erst mal ab und habe noch ein bisschen Geduld. Es wird sich bestimmt noch jemand finden, der geeignet dafür ist“, und strich ihm dabei über die behaarte Wange..



Fast täglich bekam der Weihnachtsmann Post von Bewerbern, aber an jedem hatte er etwas auszusetzen. Entweder passte die Größe nicht, denn der zukünftige Weihnachtsmann musste ja auch von Statur passend sein, oder die Ausdrucksweise war nicht entsprechend.

So vergingen Woche um Woche und Monat für Monat.

Es war Mitte September, als es eines Tage an der Tür klopfte.

„Herein!“ rief der Weihnachtsmann.

Die Tür ging auf und herein kam ein  Mann, etwa Mitte dreißig, mit einem schwarzen großen Lederkoffer in der Hand.

„Guten Tag, mein Name ist Nevio Navid. Ich bin der Vertreter für Weihnachtsmäntel, Stiefel und Zubehör, wie zum Beispiel, Bärte.“

Der Weihnachtsmann lachte.

He, junger Mann, ich brauche keinen unechten Bart, so wie die Kaufhausgestalten, mein Gesichtshaar ist echt, echter geht’s gar nicht“, dabei umfasste er diesen mit der Hand und zog einmal kräftig daran.

„Vielleicht darf ich Ihnen dann einen Mantel zeigen?“, fragte Herr Navid verlegen.

„Gern, einen Mantel sehe ich mir an, obwohl ich eigentlich keinen benötige, weil ich in Rente gehen will und einen Nachfolger suche.“

Der Weihnachtsmann bot dem Vertreter eine Tasse heißen Apfeltee an, dessen Duft sich im Raum breit machte. Dabei erzählte er ihm die Geschichte um die Bewerbungen.

„Aber jetzt habe ich Sie genug gelangweilt. Zeigen Sie mir bitte, weshalb Sie sich den langen Weg zu mir gemacht haben“, bat der Weihnachtsmann, nachdem sie ihre Tassen geleert hatten.

„Das will ich gern tun“, sagte Herr Navid, öffnete den  Koffer und nahm einen Kleidersack heraus. Er zog den Reißverschluss auf und zum Vorschein kam ein langer dunkelroter Mantel. Dieser hatte am unteren Abschluss, an den Ärmeln und an der Kapuze einen zehn Zentimeter breiten weißen Fellbesatz. Dazu gehört ein dunkelfarbiger Gürtel sowie ein Paar schwarze Stiefel. Der Mantel war aus samtweichem Material und innen mit dicken kariertem Baumwollstoff gefüttert. Schließlich wohnt der Weihnachtsmann am Nordpol und die Rentiere haben immer eine ordentliche Geschwindigkeit drauf, wenn sie unterwegs waren. Da durfte er natürlich nicht frieren.

Der Weihnachtsmann zog das schöne Stück auch gleich an, denn dieser gefiel ihm gut und sein alter war ohnehin schon sehr verschlissen.

„Leider habe ich keinen Spiegel, der groß genug ist, dass ich mich damit sehen kann. Bitte Herr Navid, würden Sie den Mantel einmal für mich anziehen, damit ich mir ein Bild machen kann?“

„Natürlich, das mache ich gern.“ Herr Navid half dem Weihnachtsmann aus dem Mantel und zog in selber an.

Was dann geschah,  gerade, als er den Gürtel geschlossen hatte und die Kapuze über seinen Kopf zog, war sehr seltsam. Es zischte und funkelte. Ähnlich wie an Sylvester. Der Vertreter begann sich zu verändern. Zuerst wurde er etwas dicker, vor allem um den Bauch herum, dann wuchs ihm ein weißer Bart, halb so lang, wie der des Weihnachtsmannes. Seine Haare wechselten die Farbe und passten sich der des Bartes an.

Als das Zimmerfeuerwerk vorüber war standen die beiden Männer sprachlos und starrten sich verwundert von oben bis unten an. Die Ähnlichkeit war schon sehr groß.

„Sie sind genau der Richtige als mein Nachfolger“, sagte der Weihnachtsmann, als er seine Stimme wieder fand.

Das schallende Lachen der beiden Weihnachtsmänner war im ganzen Dorf zu hören.

(c) Heike Krause 2009 Erschienen im Band 2 "Wünsch dich ins Wunder-Weihnachtsland" bei Papierfresserchens Verlag

Ich hoffe, ihr hattet viel Spaß.

Liebe Grüße Heike

Montag, 17. Dezember 2012

Heute mal nichts Wolliges

Mein Landlust-Tuch ist zwar fertig, aber da muss ich auf bessere Lichtverhältnisse warten wegen dem Foto.
Dafür zeige ich euch mal was anderes. Ich habe am Samstag eine schöne Weihnachtskarte von Brigitte bekommen, sie ist bei Ravelry in der Gruppe "Geschenk mit Herz".


Und ich bekam einen schönen Strauß Rosen von meinem Mann zum Hochzeitstag.


Einen schönen Wochenstart wünscht euch Heike

Montag, 10. Dezember 2012

Und wieder ein Landlust-Tuch

Als ich vor einigen Tagen bei uns im Einkaufszentrum Bummeln war, war da ein Stand mit Wolle. Da habe ich eine schöne Sockenwolle entdeckt. Weil aber der Farbverlauf so lang ist, war mir gleich klar, dass ich davon ein Landlust-Tuch stricken werde. Und zwar dieses mal für mich.
Es ist noch nicht fertig, aber ich zeige es euch schon mal. Leider kommen die Farben nicht gut zur Geltung, sie gehen von hellem Lila bis tief dunklem Blau, Braun ist auch dabei.
Die Wolle heißt "Hot Socks Spectra" von Gründel.

               Eine schöne Woche wünscht euch Heike

Freitag, 7. Dezember 2012

Handschuhe mit Loch


Am Montag beim Sport wurde ich gefragt, ob ich ein paar Babyhandschuhe stricken könnte für einen Daumenlutscher. Leider nimmt der Junge keinen Nuckel sondern nur den rechten Daumen. Nun hatte sich die Oma des Kleinen Sorgen gemacht, was wird wohl, wenn es kalt ist - so wie heute schon Minus 8 Grad - dann friert der Kleine ja, weil die Mutti ihm keine Handschuhe anziehen kann. der Junge schreit, wenn er seinen Daumen nicht findet. Also habe ich mich ran gemacht und probiert. Nun hoffe ich, dass die Handschuhe passen, der Junge ist 6 Monate alt.






Ich wünsche euch ein schönes zweites Adventswochenende!
Liebe Grüße Heike

Mittwoch, 5. Dezember 2012

Und noch mehr Sets für Frühchen und andere Sachen

Ich komme einfach nicht los, aber die kleinen Sets stricken sich auch so schnell und sind TV tauglich.

Dann habe ich noch ein paar Schuhchen für Babys gestrickt.



 
Ein Paar Socken in Größe 30-32 für die Kinder in der Klinik.





Dann habe ich gestern eine Mütze mit Eulen angestrickt, aber die zeige ich euch erst, wenn sie fertig, denn ich weiß noch  nicht genau, ob sie mir gelingt.

Ein Paket habe ich bekommen von der lieben Andrea mit Socken für die Kinder der Kindernachsorgeklinik. Nochmal vielen lieben Dank dafür. 


Ich wünsche euch einen schönen Tag!
Liebe Grüße
Heike

Montag, 3. Dezember 2012

Pullover

Mein erster Pullover für meine Enkeltochter. Fast hätte ich es vergessen, ihn euch zu zeigen, denn sie trägt ihn schon eine Weile.



Einen schönen Wochenstart wünscht euch Heike

Montag, 19. November 2012

Ich helfe gern

Bei uns in der Strickgruppe, die sich immer Montags trifft, ist eine Frau, sie heißt Ute, sie kommt ursprünglich aus Bremen. Alle paar Wochen fährt sie zu ihrem Sohn nach Bremen. Den letzten Besuch nutzte sie dafür, um in der Klinik einige Sachen für die Frühchenstation abzugeben. Dort erzählte man ihr, dass sie die Einzige wäre. Noch am selben Tag rief Ute bei mir an und erzählte mir davon. Da ich ja auch mittlerweile schon ein paar Socken gestrickt hatte, und davon kleine Wollreste über hatte, machte ich mich gleich an die Arbeit. Im Internet fand ich eine Seite über das Stricken für Frühchen. Ich natürlich gleich die Anleitungen für Mütze und Socken ausgedruckt. Diese kleinen Sachen kann man immer mal dazwischen schieben. Habe jetzt schon für das vierte und fünfte Paar die Socken fertig.
Hier seht ihr meine ersten Erfolge.  

Das ist genau das Richtige für die Stricktreffen, denn da braucht man nicht so viel zählen, man will sich ja auch unterhalten.
Einen schönen Start in die Woche wünscht euch mit lieben Grüßen Heike!

Freitag, 16. November 2012

Mützen

Jetzt hätte ich es doch fast vergessen, euch meine ersten Mützen zu zeigen.
Die erste Mütze ist für meine Enkelin, ihr dürft sie auch am Modell bewundern.


Die zweite Mütze ist im Doppel-Strick gestrickt. Leider habe ich mich da mit der Maschenanzahl verschätzt, die ist leider etwas zu groß geraten.
Ich wünsche allen ein schönes Wochenende!
Liebe Grüße Heike




Montag, 12. November 2012

Mal etwas Stoffiges

Am Samstag stellte Marion, auch unter Kunzfrau bekannt, bei fb ein Foto von der Patchworkmesse in Schildow ein. Ich meinen Chauffeur allarmiert, dass ich da unbedingt hin will. Leider kam ich zu spät, Marion hatte ich nicht mehr treffen können. Aber ich habe euch ein paar Bilder mitgebracht von tollen Arbeiten.

















Meine Ausbeute waren ein paar fertige Schnittmuster mit den dazu gehörigen Stoffen für einen Pinguin, zwei Pilze und einer Eule. Das Ergebnis seht ihr natürlich wie immer hier.

Einen schönen Wochenstart und liebe Grüße von
Heike 

Nachtrag!! Ich habe eben bei Marion gesehen, da gibt es noch mehr Bilder.

Sonntag, 11. November 2012

Topflappen

Für den nächsten Basar habe ich ein paar Topflappen gehäkelt, aus Baumwolle.




Beim nächsten mal zeige ich euch meine erste Mütze. 

Bis bald! Eure Heike

Freitag, 9. November 2012

Etwas Einfaches

Heute zeige ich euch mal etwas einfaches. Auf dem Trödelmarkt hatte ich 50 g von dieser bunten Wolle ergattert, jedes Knäuel nur 0,50 Cent. Die Farben leuchten richtig gut, was man auf den Fotos nicht so sieht.
Daraus entstanden sind einfach nur ein paar Handstulpen und ein schmales Tuch. Es ist nicht eineinziges Fuzzelchen (schreibt man das so?) Wolle übrig geblieben.


Ein schönes Wochenende wünscht euch mit lieben Grüßen
Heike


Donnerstag, 18. Oktober 2012

Was Herziges

Bei http://www.nadelspiel.com/ habe ich eine Anleitung für gehäkelte Herzen gefunden. Man kann diese in unterschiedlichen Größen häkeln. Ich habe einige mit der nächsten Runde zusammen gehäkelt und mit Füllwatte gefüllt.

Diese Herzen häkeln sich sehr schnell und sind individuell einsetzbar.

Liebe Grüße Heike


Mittwoch, 17. Oktober 2012

grmpf

Ich wollte eben bei Blumis-Welt einen Kommentar hinterlassen, habe es dann aber aufgegeben, da ich an der Eingabe des Codes gescheitert bin. Habe es ganz acht Mal versucht und dann aufgegeben. Es kann doch nicht sein, dass ich mich so oft vertippt habe.
Liebe Blumi, wenn du das hier liest, vielleicht kannst du eine andere Möglichkeit finden, dass wir deine schönen Sachen auch kommentieren können und dir eine liebe Nachricht hinterlassen können.

Einen schönen Mittwoch wünscht euch Heike !

Montag, 15. Oktober 2012

Mein erstes Double-Face Projekt

Vielen Dank erstmal für eure lieben Kommentare und die vielen Besserungswünsche!!

Aus dem Heft Double-Face Topflappen habe ich mir ein einfaches Projekt ausgesucht und nachgestrickt.
Da meine Baumwolle etwas dicker war, ist mein Topflappen sehr groß und für die eigentliche Zwecke nicht zu gebrauchen. Aber das ist nicht schlimm, denn es ist nur ein Probestück.




Und wie ihr an den Fotos sehen könnt, hat bei uns gestern die Sonne geschienen. Da habe ich echt Glück gehabt, denn heute regnet es wieder.

Ich wünsche euch allen einen schönen Wochenstart!

Liebe Grüße Heike